Search

Beifusskraut (Bio)

Beifuss ist fast auf der ganzen Welt verbreitet und gehört zu den ältesten Ritualpflanzen der Menschheit, vor allem in Asien und Europa.

Artemisia ist der älteste überlieferte Name des Beifusses.

Schon die Kelten und Germanen räucherten mit dieser Pflanze. Auch der Würzen der Gans mit Beifuss geht auf diese heidnischen Riten zurück.

Beifuss gilt als stark reinigend. Lassen Sie das Alte los und leiten Sie einen Wendepunkt ein, am besten zur Sonnenwende. Schauen Sie nach innen und entdecken Sie Ihre Ressourcen und Hinweise aus dem Unbewussten für einen Neubeginn.

Beifuss ist ein traditionelles Frauenkraut und soll in der Pubertät, bei der Geburt und im Klimakterium helfen. Schutzräucherungen mit Beifuss gelten als besonders erfolgreich. Beifuss wärmt, beruhigt, entspannt und sorgt für einen guten Schlaf.

Duft: bittersüss, klar, schwer

Botanischer Name: Artemisia vulgaris

Inhalt: 25 g

Customer Reviews

Based on 7 reviews
100%
(7)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
M
Marion Schanz
Klasse Kraut

Angenehmes und wohltuendes Aroma für jede Umgebung !

V
Vera Stawicki

👍 passt !!

K
Karin H.
ideal fürs Büro

Als Räucherneuling und wenn man sich in die Rauhächte einliest, kommt man an Beifuß als einer sehr mächtigen Räucherpflanze nicht vorbei. Als Raumduft käme mir Beifuß wohl nicht in den Sinn, aber ich habe ihn aber als idealen Büro-Räucherstoff schätzen gelernt. Gerade dort, wo nicht selten persönliche Grenzen verletzt oder überschritten werden oder man sich aus Pflichtgefühl oft schwer tut, Grenzen zu setzen; wo durch viel Kundenkontakt, aber auch interne persönliche und/oder zwischenmenschliche Konflikte, Mobbing oder Energievampire eine schlechte Energie im Raum stehen bleibt, aber aufgrund von Rauchmeldern eine regelmäßige, intensive Reinigungsräucherung unmöglich ist und Weihrauch nicht jeder mag oder verträgt, ist Beifuß perfekt. Ich habe inzwischen nach hitzigeren Diskussionen, die in meinem Büro stattfinden, oft ein ganz natürliches Bedürfnis, meinen Arbeitsbereich mit einer Räuchermischung wieder zu reinigen. Mit seinem unauffällig-dezenten Duft kann man Beifuß immer einsetzen und er lässt sich auch gut kombinieren. Je nachdem, wie intensiv in der jeweiligen Situation der Duft sein darf, mische ich zu solchen Zwecken natürlich am liebsten mit weißem Salbei und/oder Rosmarin; wenn es dezenter und unauffälliger sein soll mit milden Harzen wie Dammar oder Sandrak, mit zerdrückten Wachholderbeeren oder verräuchere ihn pur. Auch wenn sich mehr Leute in der Nähe aufhalten, ist der mild-süßlich nach Heu oder Tee duftende Beifuß kein Geruch, der auffällt und damit jemanden belästigt oder stört. Ganz allgemein habe ich das Gefühl, dass sich nicht nur meine eigene Stimmung und Ausstrahlung, sondern auch die Stimmung im Büro, speziell in meiner rein weiblich besetzten Abteilung, und auch der Umgang miteinander seit ich dort räuchere, spürbar verbessert hat.

S
Stefano Rosato
Top

1 A Qualität. Lieferung kam früher als angekündigt . Wie immer alles Prima

N
Nicole Schuchardt

Alles top!