Search

Peruanische Myrrhe (Sumachharz)

Gebindegrösse: 25 g

Das Sumachharz nennen die Menschen in Peru „peruanische Myrrhe“ bzw. „Myrrha“. Sie exportieren dieses Harz auch als Myrrhe, obwohl es nicht die echte Myrrhe ist, sondern ein Sumachgewächs.

Peranische Myrrhe (Sumachharz) in der Botanik

Diese Pflanze heisst botanisch Loxopterygium Huasango. Es handelt sich dabei um einen strauchartigen Baum. In vielen südamerikanischen Ländern kennt man das Wort Mirra für viele verschiedene Räuchersubstanzen, die allesamt nicht mit der echten Myrrhe (z.b. Commiphora myrrha) verwandt sind. Die Legende behauptet, dass viele Schamanen einen magischen Stab aus dem Holz dieser Pflanze mit sich führen.

Peranische Myrrhe in der Überlieferung

Durch die Jahrhunderte hat man das Sumachharz als Weihrauch und für Parfums eingesetzt. Myrrhe hat einen Mars-Einfluss und richtet sich am Sternzeichen Skorpion aus. Das Wort bedeutet bitter. Maria oder auch Miriam heisst so viel wie bitteres Wasser. Dies ist ein Grund dafür, dass die Maji Maria als Gaben Weihrauch und Myrrhe dargeboten haben. Das Harz gilt als sehr beruhigend und heilend. Es eignet sich hervorragend für Meditationen, Ruhephasen und zur Reinigung bestimmter Räume oder Bereiche, damit negative Schwingungen weichen.

Peranische Myrrhe (Sumach) beim Räuchern

Die peruanische Myrrhe wird von den Einheimischen vor allem für Rituale verwendet. Man sagt der Substanz also eine gewisse Magie nach. Sie kann für Austreibungen verwendet werden, aber auch für Reinigungen. Der Rauch stellt eine Verbindung zwischen Himmel und Erde her. Der Duft ist sehr fein und wird allgemein als schöner beschrieben als die afrikanische Myrrhe. Er umweht uns herb und leicht gummiartig. Manchmal ist der Duft eher warm, erdig und balsamisch. Auch ein süssliches Aroma, das an Karamell erinnert, ist möglich. Der Rauch wirkt auf uns klärend und beruhigend. Rituelle oder zeremonielle Weihen profitieren von diesem Harz.

Der Rauch kann uns bereinigen von Energien, die uns menschlich belasten. Beispiele sind: Hass, Zorn, Rache, Wut, Unsicherheit, Schuld oderein vermindertes Selbstwertgefühl. Der Rauch eignet sich wunderbar für schamanische Ritualräucherungen, besonders in der Nacht. Der Duft öffnet sich für Räuchermischungen, z. B. mit Weihrauch, Copal oder anderen Harzen. Die Substanz schmilzt beim Erhitzen.

Customer Reviews

Based on 2 reviews
50%
(1)
0%
(0)
0%
(0)
50%
(1)
0%
(0)
M
Matthias
etwas schwach

Beim Räuchern mit Hitze sehr wenig Geruchsentfaltung. Gut möglich, dass man bei Kohl deutlich mehr riecht.

S
Sandra E
einfach toll!

Der Duft ist einfach toll! ( Immer im Weihrauchbrenner verwendet. )Seit Weihnachten wird fast jeden Tag geräuchert. Mein Mann und Kind waren skeptisch, sind aber ebenfalls begeistert.
Unbedingt ausprobieren.